Nutzen statt Besitzen

Ein Beitrag zur aktuellen Genossenschaftsdebatte im Wohnbau und der Stadtentwicklung in Österreich

erschienen in
RaumPlanung 179/3-2015 Mai/Juni
„Genossenschaftliches Wohnen und Stadtentwicklung“

Alternative Aneignungs- und Verteilungsformen von Boden, Stadt- und Wohnraum in Österreich gewinnen derzeit zunehmend an gesellschaftlicher Relevanz. Anhand ausgewählter Beispiele, besonders aus Wien, werden deren Grundsätze, ihre Modellhaftigkeit und deren mögliche Implikationen für die Stadtentwicklung erläutert. Es soll gezeigt werden, was von genossenschaftlichen Modellen aus Deutschland oder der Schweiz gelernt wird und welche Vorbilder die eigene Geschichte in sich birgt.

Text als pdf

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s